Chancen

Diese “Platinchen” sind für Jede(n) die Chance, beim Thema Digitalisierung nicht abgehängt zu werden.

Vor 20-30 Jahren waren solche “Konstrukte” echt teuer; boten jedoch nur einen Bruchteil der “Funktionalitäten”, die heutzutage, bei vergleichsweise “lächerichen” Preisen, mit diesen Einplatinencomputern der Gegenwart realisierbar sind.

Erste “Gehversuche” begannen für mich 1984, während der Ausbildung zum Informationselektroniker; und ich bin heute sehr froh, “dabei” gewesen zu sein; aber, man musste mit assembler wirklich “close to the metal” programmieren.

Im Laufe kommender Jahre legten die heutigen Giganten der IT die Grundsteine ihres globalen Erfolges. Es folgte der Hype der “Oberflächen”; klicken auf Objekte wurde der Standard, coder verdienten astronomisch Geld und die “Masse” degenerierte zum “button-pusher” “Klickvieh”. Eine Zeit lang war das ja auch unproblematisch.

Als Problem wahrgenommen wurde diese Entwicklung dann aber bei den “Zugängen” der informationstechnischen Fakultäten vieler Hochschulen; die Studienanfänger hatten einfach nicht die erforderlichen skills. Kaum Jemand konnte “coden”.

Eine Initiative britischer Dozenten brachte mit der Entwicklung des BBC-micro neue Impulse in dieses “Brachland”. Dadurch “befeuert” enstand eine atemberaubende “Wiederauferstehung” und Weiterentwicklung dieser programmierbaren “Konstrukte”; “physical computing” und “Robotic” für Jede(n); spotbillig noch dazu.

Constantly Learning

Lange Auszeiten vom Lernen, um Neues aufzunehmen, können sowohl privat als auch beruflich zum ko Kriterium werden.
Das vermeide ich aufgrund einiger Beobachtungen und sich ergebender Schlussfolgerungen expliziet.

Arbeit … egal was?

Es geht nicht darum, sich einem Arbeitsmarkt gemäß ausrichtend zu verbiegen.
Oder darum, Irgendwas ohne persönlichen Bezug in seinen Werkzeugkasten zu legen, um bei der Arbeitssuche mit allen Mitteln erotisch zu wirken. Idealerweise hat man Bezug zu dem, womit man Geld verdienen muß; denn, wie kann man auf lange Sicht Etwas gut machen, was man im Grunde nicht mag?

Achtung!

Sich in Sicherheit wähnende Beschäftigte verlieren immer häufiger ihre Beschäftigung, weil ihr Wirkungsprofil eher prozessorientiert und weniger von/durch Spezialwissen geprägt ist. Ein spezielles Thema: Digitalisierung.

Nichts hält ewig

Aber auch eine, bei nicht wenigen Beschäftigten, beobachtbare Gleichgültigkeit, z.B. gegenüber Veränderungen der innerbetrieblichen Bedeutung ihrer Arbeitsumgebung, die als Betriebskomponente ihren strategischen und/oder operativen Nutzen verlieren kann, kann wenn nicht rechtzeitig wahrgenommen, zum Ende der Beschäftigung führen.

Auch für die Guten gilt: nie bist du sicher

Da können Beschäftigte im Prinzip sogar Alles richtig gemacht haben.

Vorsorgen musst du

Entscheidend hier aus Sicht der Beschäftigten:
was hat jede(r) Einzelne aus dieser vermeintlich sicheren Lage heraus getan, bevor Andere, aus welchen Gründen auch immer, “den Stecker ziehen”.

Von Aussen betrachtet

Als Externer bin ich nicht selten in sehr irritierende “Millieus” gelangt.
Man hatte den Eindruck; “… die denken, das hier geht immer so weiter”; als gäbe es kein Morgen.

Inseln der Glückseligkeit?

Wenn es sich dann zusätzlich um ein, aus z.B. Bundesmitteln “subventioniertes”, Geschäftsmodell mit wenig Konkurrenzdruck handelt, dann reifen da nicht selten kuriose “Biotope” heran.
Alle machen es sich bequem; der skill Level sinkt stetig.
Inkompetenz macht sich breit. Überall lose Enden (David Allen).
Keine(r) checkt die Tatsachen; man hält sich in einer Blase auf.
Eigeninitiative; Fehlanzeige. Wenige Lernen dazu. Die Guten springen ab.
Der Wissenskontext altert mit der zunehmenden Bedeutungslosigkeit dessen, was, wo, woran und womit man arbeitet; mal ganz salopp ausgedrückt.

Die Blase platzt

Wenn Arbeitslosigkeit folgt, sind Manche richtig in Schwierigkeiten; haben unter Umständen große Brocken zu stemmen. Psychisch, mental, körperlich usw.; da können die “Einschläge” solch eines “Events” spürbar werden.

Weiterbildung?

Sodenn man Eine bewilligt bekommt; und von Kontinuität sprechen kann. Einen Schlosser mit Schweisserzertifikaten “aufwerten”; macht Sinn. In welche Weiterbildung würde man der Logik folgend einen Informationselektroniker “entsenden”? Wenn man hier nicht aufpasst, “verbaut” man sich sogar möglicherweise eine Arbeitsaufnahme. Was man mal konnte wurde, obwohl es Sinn gemacht hätte, nicht aufgefrischt. Das nicht zum Arbeitsmarkt “verdrahtbare” Profil bleibt unverändert unattraktiv.

So What?

LERNEN!!!
Es gibt keine Garantien auf wie auch immer erwartete “outcomes” irgendwelcher Anstrengungen.
Aber klar sollte heute Jede(r/m) sein:
Viele Unternehmen haben sich aus der “Arena” weiterzubilden vor Jahren schon “verabschiedet”.

Was bleibt?

“do(iy) or die”

… mal ganz brutal formuliert …

Hello R Markdown

R Markdown

This is an R Markdown document. Markdown is a simple formatting syntax for authoring HTML, PDF, and MS Word documents. For more details on using R Markdown see http://rmarkdown.rstudio.com.

You can embed an R code chunk like this:

summary(cars)
##      speed           dist       
##  Min.   : 4.0   Min.   :  2.00  
##  1st Qu.:12.0   1st Qu.: 26.00  
##  Median :15.0   Median : 36.00  
##  Mean   :15.4   Mean   : 42.98  
##  3rd Qu.:19.0   3rd Qu.: 56.00  
##  Max.   :25.0   Max.   :120.00
fit <- lm(dist ~ speed, data = cars)
fit
## 
## Call:
## lm(formula = dist ~ speed, data = cars)
## 
## Coefficients:
## (Intercept)        speed  
##     -17.579        3.932

Including Plots

You can also embed plots. See Figure 1 for example:

par(mar = c(0, 1, 0, 1))
pie(
  c(280, 60, 20),
  c('Sky', 'Sunny side of pyramid', 'Shady side of pyramid'),
  col = c('#0292D8', '#F7EA39', '#C4B632'),
  init.angle = -50, border = NA
)
A fancy pie chart.

Figure 1: A fancy pie chart.

Vivamus Lacus Mauris

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Impedit, rerum voluptates veniam. Esse, nihil, ea, eaque, quos cum id tempore voluptate nisi nemo debitis impedit officiis culpa repellat voluptatum in aperiam error quo minima ratione ex pariatur maxime eligendi dolore nesciunt molestiae enim alias atque commodi delectus perferendis. Blanditiis, iste placeat nostrum in! Eligendi, omnis, unde, quos ullam nesciunt molestias quis a saepe nisi distinctio molestiae voluptate obcaecati officiis consequuntur similique aspernatur rerum sequi placeat iure quaerat itaque libero officia recusandae ad corrupti aperiam cum beatae. Adipisci ad natus deleniti.

Dolores harum alias consequatur blanditiis. Inventore, quod, ullam veritatis eum ratione neque quis fugit quae optio facilis in ipsa! Maiores, quia, possimus repellendus iusto nostrum nisi doloribus qui excepturi ducimus veritatis molestiae autem consequatur quae ex nihil id sapiente minima adipisci. Quibusdam, aperiam, sapiente, nobis, possimus vero laudantium delectus esse minus quo nihil perspiciatis accusamus. Cupiditate sapiente illum accusantium animi pariatur sed minima nam.

Harum, consectetur, quia nisi fugiat quasi ea amet cum inventore aperiam optio qui perspiciatis debitis molestiae laborum minima doloremque ullam eum nesciunt repellendus dolor dicta cumque deserunt. Quaerat, saepe, maxime, quod, dolor nisi assumenda aut est quos optio animi aliquid quidem voluptates adipisci hic recusandae dicta quis eligendi illo ducimus asperiores reiciendis odit distinctio natus? In, reprehenderit, facere, ipsam, vel architecto autem temporibus a quidem voluptatum at nesciunt quas facilis. Soluta, excepturi, nihil, illum dicta hic ratione tenetur voluptate dolorum a tempore dignissimos reprehenderit voluptas expedita officiis enim minus adipisci?